Ziegen-Brief, Oktober 2009

Liebe Ziegenspender! Liebe Interessierte!

ZIEGEN SCHENKEN NEUEN LEBENSMUT

Infos aus erster Hand zum Projekt „Ziegen für Mweiga“

Die große Dürre ist vorbei

Eine freudige Nachricht erreichte am 15. Oktober 2009 Ulrich Frey vom Arzberger Missionskreis und die Freunde des Ziegenprojektes. „Halleluja, es regnet!“ verkündete David Muchoki voller Aufregung am Telefon und fügt hinzu: wir St.-Josephs-Brüder hatten heute früh beim Morgengebet um sechs Uhr ge-rade den Psalm 147,8 gebetet: „Er überzieht den Himmel mit Wolken und lässt es auf der Erde regnen. Er sorgt dafür, dass Gras auf den Weiden wächst, und gibt den Tieren Futter - auch den jungen Raben, wenn sie danach krächzen.“ Unmittelbar danach prasselte der Regen nieder. „Gott ist groß! Halleluja“. Wie groß die Freude der Menschen sein muss, dass endlich nach 2 Jahren Trockenheit der Regen kommt, können wir in Deutschland wahrscheinlich gar nicht nachempfinden.

Nun gibt es viel zu tun

Mit dem lang ersehnten Regen kommt auch viel Arbeit auf unsere Freunde zu: viele werden ihre letzten Ersparnisse zusammenkratzen und Samen und Setzlinge kaufen; dank mancher Spende können die St.-Josephs-Brüder den Ärmsten unter die Arme greifen und Setzlinge bei Bedarf verschenken. Dann heißt es fleißig sein auf den Feldern, den Boden bereiten, einpflanzen, Unkraut jäten, …
Immer wichtiger wird eine rechtzeitige Vorsorge und so werden unsere Partner auch mehrere große Regenwassertanks anschaffen, um möglichst viel Wasser speichern zu können - Egal ob Kunststofftanks oder wie auf unserem Foto ein gemauerter Wassertank, das Ergebnis einer Gemeinschaftsleistung des Dorfes.

Das Spendenbarometer steigt

Im Laufe des Jahres 2009 haben zahlreiche Gruppen und Einzelspender das Ziegenprojekt in Mweiga/Kenia unterstützt. Ein ganz herzlicher Dank gilt den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Pettendorf bei Regensburg, die bei ihrem Schulsportfest zum „Ziegenlauf“ aufforderten und schließlich über 2.300 Euro spenden konnten. Auch die dortigen Firmlinge ernteten mit ihren Aktionen insgesamt 450 Euro für das Ziegenprojekt. Daneben erreichten uns Spenden aus Stiftungen, Erlöse von Jugendtagsaktionen und dankenswerterweise auch zahlreiche Spenden für die schnelle Nahrungsmittelhilfe. Dadurch konnten die St.-Josephs-Brüder und die Selbsthilfegruppen immer wieder „Überlebensmittel“ an die Ärmsten unter den HIV/AIDS-Kranken und ihre Familien ausgeben.

Kurzübersicht:

Spenden 2008
11.819,78 €
Spenden 2008 für Einkommen-schaffende Maßnahmen
1.145,00 €
Spenden 2009 (bis 31.10.)
7.724,05 €
Spenden 2009 für Nahrungsmittelhilfe
2.000,00 €
Summe
22.688,83 €
Weitergeleitete Spenden an das Ziegenprojekt (bis 31.10.09)
23.460,00 €

Zupacken und Neues schaffen

Die nächsten Schritte im Ziegenprojekt sind bei unseren Partnern in Mweiga:

  • Felder bestellen, Pflege der Aussaat
  • Verbesserung der Regenwasserrückhaltung durch Aufstellen von weiteren Tanks
  • Ankauf und Vergabe weiterer Ziegen
  • Schulung der neuen Ziegenhalter
  • Einsatzerprobung von Solarlampen und einfachen Öllampen
  • Aufbau einer kleinen Werkstatt für den Solarlampen-Service

Und bei uns in Deutschland:

  • Zusammenarbeit mit Solux intensivieren
  • Informationen aus Kenia zum Ziegenprojekt weitergeben an die Spender
  • Auf Anfrage Info-Abende zum Ziegenprojekt gestalten

Gestatten: das „Ziegen-Projekt“

Das Projekt „Ziegen für Mweiga“ wird in Zusammenarbeit mit der Caritas Nyeri/Kenya (Fachgruppe Ökologischer Landbau) und der Ordensgemeinschaft der St.-Josefs-Brüder in Mweiga verwirklicht. Umsonst, aber nicht geschenkt, bekommen AIDS-Kranke eine Ziege, die erst in ihren Besitz übergeht, wenn sie das erste Junge an eine andere Familie weitergeben.
MISSIO München bürgt für die verantwortungsvolle Verwendung der Spendengelder und Gemeindereferent Ulrich Frey kümmert sich mit dem Sachausschuss Mission - Entwicklung - Frieden - Bewahrung der Schöpfung Arzberg und in enger Zusam-menarbeit mit dem Verein „Solidarität in der Einen Welt“ e.V., Regensburg, um die Information von Spendern, aber auch um den Kontakt nach Mweiga.

Schritt für Schritt

Das Ziegen-Projekt hat folgende Phasen:

  • Die Empfänger werden ermittelt und müssen zunächst eine umfassende Schulung („Ziegen-Führerschein“) zur Ziegenhaltung absolvieren.
  • An die ausgewählten Familien der AIDS-Kranken wird eine Ziege übergeben. Nach dem „Schneeball-System“ geht die Ziege erst in den Besitz der jeweiligen Familie über, wenn diese das erste junge Zicklein an eine andere bedürftige Familie weitergegeben hat.
  • Nach dieser Methode ist nur ein geringer Geldeinsatz zum Start des Projektes erforderlich.
  • Die Familien erhalten ohne eigenes Geld eine Ziege, die sie sonst niemals kaufen könnten.
  • Durch die Weitergabe der Zicklein kommen immer mehr Familien/“communities“ in den Genuss dieser wirkungsvollen Hilfe

So helfen Ihre Spenden

Regenwassertank, 10.000 Liter für Schulungszentrum, je
627,00 €
Verwaltungskosten pro Jahr
420,00 €
Schulung der Ziegenhalter
320,00 €
5-Tage-Workshop für Gesund-heitshelfer, die AIDS-Kranke bei Hausbesuchen betreuen
45,00 €
Bausatz für große Solarlampe und Paneel
45,00 €
Ziegen zum Weitergeben, je Tier
43,00 €
Solar-Taschenlampe incl. Paneel und Handyadapter
30,00 €
Milchtransport-Kanne, je St.
16,00 €
Monatliche Kosten für die Versorgung eines AIDS-Kranken (insgesamt z. Zt. 106 Patienten) mit Nahrungsergänzungen, Essenslieferungen, Krankentransport, Hausbesuche, Medikamente - je Person ca.
10,00 €
Betroffene, die noch keine Ziegen haben, bezahlen für 1 Liter Ziegenmilch (= ca. 1 Tageslohn)
1,30 €

So können Sie helfen

Spenden für das Ziegenprojekt können Sie mit dem Vermerk „Ziegen“ auf das Konto des Missionskreises Arzberg bei der VR-Bank Marktredwitz, Konto-Nr. 205422124, BLZ 781 600 69 überweisen. Das Katholische Pfarramt Arzberg stellt Spendenquittungen aus.

Kontaktadresse
Projekt „Ziegen für Mweiga“
GR Ulrich Frey, Seußener Straße 4, D-95659 Arzberg, Tel. +49(0)9233/7131-81, Fax -82
Mobil 0170-8318416
www.ziegen-fuer-mweiga.de

Aktueller Datenstand: Oktober 2009

Wünschen Sie Info-Material oder möchten Sie uns einladen, bei Ihnen das Ziegenprojekt vorzustellen, dann wenden Sie sich an:

Ulrich Frey, Gemeindereferent, Seußener Str. 4, 95659 Arzberg-Röthenbach, Tel. 09233-713181, Fax 713182
email: info@schenken-und-helfen.de

Ziegenbrief zum Ausdrucken und Weitergeben (177 KB)